Wir legen viel Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit der Materialien, aus denen die Kleidungsstücke, die wir für unsere Kleiderbox und Geschenkbox verwenden, hergestellt werden. Außerdem stehen wir für Nachhaltigkeit. Dazu zählen wir nicht nur Öko-Siegel, sondern auch eine passende Pflege, so dass die Kleidung auch noch von weiteren Kindern geliebt und getragen werden kann.

Viele unserer Kleidungsstücke sind aus natürlichen Materialien wie beispielsweise Wolle und Seide, Merinowolle oder Kaschmir. Diese Materialien benötigen eine von dem Standardwaschmaschinenprogramm abweichende Pflege, damit das kuschelige Lieblingsoutfit seine Eigenschaften behält und lange erhalten bleibt.

Nachstehend verschaffen wir euch einen Überblick über die einzelnen Materialien und erklären euch, wie man diese am besten pflegt und wäscht. Mit unseren Tipps ist auch das Waschen von anspruchsvolleren Materialien ein Kinderspiel und keine Herausforderung mehr.

Alpaka

Alpakawolle stammt vom Alpaka Kamel, welches vorwiegend wegen seiner Wolle gezüchtet wird. Bei Kleidungsstücken oder Decken aus Alpaka gilt: lieber einmal mehr Lüften als Waschen. Die Naturfaser ist schmutzabweisend und hat eine bis zu einem gewissen Grad selbstreinigende Funktion. Kleidungsstücke aus Alpaka lasst ihr am besten über Nacht draußen, an der frischen Luft, lüften. Die Faser holt sich so ihre natürliche Feuchtigkeit zurück.

Aber auch ein gelegentliches Waschen kann dieser tollen Faser nichts anhaben, wenn man ein paar Hinweise beachtet. Alpaka wascht ihr am besten per Hand mit lauwarmem Wasser und speziellem Wollwaschmittel. Solltet ihr im Besitz einer modernen Waschmaschine mit einem Wollprogramm sein, könnt ihr auch dieses bei maximal 30 Grad nutzen. Wenn ihr eurem Kleidungsstück mal etwas gönnen wollt, dann fügt dem Wollwaschmittel einen Esslöffel von einer Lanolinkur hinzu. So werden die Fasern wieder „rückgefettet“ und behalten ihre besonderen Eigenschaften. Allgemein solltet ihr bei Wolle darauf achten diese ausschließlich liegend zu trocknen.

Baumwolle

Bei Baumwolle handelt es sich um eine robuste, natürliche Faser, die sehr strapazierfähig ist und aus den Samenhaaren der Pflanzen der Gattung Baumwolle gewonnen wird. Auch dieser natürliche Stoff spendet ein angenehmes Hautgefühl und eignet sich bestens für empfindliche Haut.

Baumwolle kann, abhängig von der Webart, bei bis zu 95 Grad gewaschen werden. Hier empfehlen wir einen kurzen Blick auf das jeweilige Pflegeetikett des Kleidungsstückes. Am besten nutzt ihr herkömmliches Flüssigwaschmittel und wählt ein normales Waschprogramm. Bei 30-40 Grad macht ihr jedenfalls nichts falsch. Hartnäckige Flecken behandelt ihr am besten mit Gallseife vor. Bestenfalls lassen sich damit sogar die Flecken einer ausgelaufenen Windel beseitigen.

Kaschmir 

Kaschmirwolle ist kuschelig warm und weich, aber auch herrlich leicht zu tragen. Gewonnen wird sie aus dem feinen Unterhaar der Kaschmirziege. Kaschmirwolle zählt zu den edelsten und weichsten Wollsorten. Mit einem für Kaschmir geeignetem Wollshampoo kann man ein Kleidungsstück entweder per Hand oder mit der Waschmaschine im Wollprogramm auf niedriger Drehzahl gewaschen werden. Solltet ihr euch für die Handwäsche entscheiden, füllt ihr einfach eine Waschschüssel mit Wasser (nicht mehr als 30 Grad) und gebt einfach ein wenig flüssiges Wollwaschmittel und Shampoo hinzu. Lasst die Wäsche kurz einweichen und spült sie dann mit kaltem Wasser aus. Um die empfindliche Kaschmirfaser nicht zu beschädigen, solltet ihr zudem darauf verzichten das Material zu reiben oder zu rubbeln.

Leinen

Auch bei Leinen (oder Flachs) handelt es sich um eine natürliche, strapazierfähige Faser, die aus dem Gemeinen Lein gewonnen wird. Sie fühlt sich kühl und weich auf der Haut an und ist vor allem schmutzunempfindlich.

Ihr könnt Leinen bei bis zu 60 Grad im Fein- bzw. Schonwaschprogramm mit einem qualitativ hochwertigen Waschmittel waschen. Auch hier raten wir zu einem Blick auf das jeweilige Pflegeetikett. Auf Weichspüler und Trockner solltet ihr besser verzichten, da dadurch der Leinen-Optik und den Fasern Schaden zugefügt werden kann. Allerdings hilft das Bügeln des noch feuchten Stoffes Falten zu vermeiden, damit er sich wieder angenehm glatt auf der Haut anfühlt. Um die Leuchtkraft insbesondere weißen Leinenstoffes zu erhalten, empfehlen wir euch diesen in der Sonne zu trocknen. Bunte Leinenstoffe trocknet ihr besser im Schatten um Verbleichungen vorzubeugen.

Merinowolle

Merinowolle stammt vom Merinoschaf und ist, ebenso wie Alpaka, sehr leicht und dehnfähig. Das besondere an Merinowolle ist ihre temperaturausgleichende Funktion. Was beim Merinoschaf funktioniert, funktioniert auch beim Menschen! Das Material kühlt bei Wärme, und wärmt bei Kälte. Dazu schützt das Material besser vor UV-Strahlung als Baumwolle. Kleidungsstücke aus Merinowolle sind somit perfekt zu jeder Jahreszeit.

Ein weiterer Vorteil gegenüber Schurwolle ist, dass sie kaum kratzt und damit für hautempfindliche Menschen besser geeignet ist. Merinowolle ist außerdem pflegeleichter und kann in einem gängigen Wollprogramm in der Waschmaschine gewaschen werden. Am besten nutzt ihr ein Wollwaschmittel und wählt eine möglichst niedrige Temperatur und eine geringe Drehzahl beim Schleudergang. Um Beschädigungen an dem Kleidungsstück zu vermeiden empfehlen wir euch ferner, dieses vor dem Waschgang umzudrehen und Knöpfe sowie Reißverschlüsse zu verschließen. Entscheidet ihr euch für die Handwäsche, achtet auch hier bitte darauf, das Material nicht zu reiben oder zu rubbeln, um Schäden an dem Kleidungsstück zu vermeiden. Für die Handwäsche nutzt ihr am besten auch ein Wollwaschmittel. Auch hier gilt: lasst das Kleidungsstück kurz einweichen und spült es dann mit kaltem Wasser aus. Wringt die Kleidung vorsichtig aus und zieht sie nach jedem Waschgang vorsichtig in Form.

Wolle und Seide

Kleidungsstücke aus Wolle und Seide vereinigen die Vorzüge zweier natürlicher Materialien. Die Seide spendet ein angenehmes Hautgefühl und die Wolle sorgt für wohltuende Wärme. Das Material ist somit auch für empfindliche Haut geeignet.

Seide wird aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen und ist eine Proteinfaser mit entzündungshemmenden, heilenden Eigenschaften.

Die Pflege dieses Materials hängt von der jeweiligen Zusammensetzung der Naturfasern zusammen. Handelt es sich um Zusammensetzungen aus Merinowolle und Seide, so empfehlen wir euch eine Handwäsche bei nicht mehr als 30 Grad. Auch wenn Seide alleine normalerweise eine andere Pflege benötigt, so kann man sich unserer Erfahrung nach ganz bequem an einer normalen (Merino-)Wollwäsche (s.o. Link) orientieren. Das gleiche Prozedere gilt übrigens auch für eine Garnmischung aus einem Mix aus Baumwolle und Wolle.

Sucht ihr nach den besten Tipps zur Pflege, gegen Pilling, zur Imprägnierung oder gegen Flecken und eingelaufene Wollkleidung? Dann schaut doch mal in unserem Blog vorbei!